Mittelalter, Mittelalter Markt, Kleidung im Mittelalter, Mittelalter Kleidung, Ritter im Mittelalter
   Startseite | Hexe im Mittelalter | Hexenverbrennung | Hexenbilder | Magie | Quellenhinweis | Kontakt-Impressum-Datenschutz   
Navigation
» Der Kult der Hexen
» Der Hexensabbat
» Das Hexenross
» Mondzeit und Frau
» Die Hexe als Ärztin
» Die Frau im Mittelalter
» Die Hexenverbrennung
» Der Hexenhammer
» Folter im Mittelalter
» Die Hexenverfolgung
» Satan und die Hexen
» Schwarze Messen
» Der Weg der Wicca
» Hexenwahn im 20. Jh
» Die Hexen sind los!
» Unser Kino Filmtipp 01

Newsletter


Partnerseiten

Linktausch Mittelalter
Spenden helfen!


Anzeigen


heimarbeit68.de


Linktausch
Kredit
Girokonto
Handy orten
Gebrauchtwagen
Handys
Jobs
Geld verdienen
MLM und Vertrieb
Immobilien
Abnehmen
Geldanlagen
» Link anmelden «Kontrollbild


 

Die Situation der Frau im Mittelalter

Hexen-Forum.de - Infos zu dem Thema - Die Situation der Frau im Mittelalter Die Situation der Frau im Mittelalter 

Eine selbstständige Erwerbstätigkeit der Frau in der Stadt war ungewöhnlich - aber es gab sie dort mehr als auf dem Land. Es ist für uns heute wichtig, diese Ausnahmen zu erforschen. Sie waren lange in der von Männern beherrschten Geschichtsschreibung vergessen.

In der mittelalterlichen Stadt arbeiteten selbständige und unselbstständige Frauen. Waren sie selbstständig, wurde ihre Stellung in der Gesellschaft vom Status ihres Mannes als Zunftmitglied oder von einem eigenen Meistertitel abgeleitet. 

Der mittelalterliche Markt

Zünfte waren die Selbstschutzorganisationen der Handwerker, welche sie z.B. vor den Risiken des Marktes schützen sollten.

Die Zünfte legten Preise fest, bestimmten die Größe der Betriebe, die Zahl der Beschäftigten usw. 

Um sich gegen die städtischen Ratsherren durchzusetzen, erließen sie Zunftordnungen, welche ihre Aufnahmebedingungen und die Formen des Zusammenhaltes regelten. Vertreten in der Zunft waren die Meister, Gesellen und Lehrlinge.

Die Gesellen und Lehrlinge waren aber abhängig von den Meistern, weil sie von ihnen den Lohn gezahlt bekamen.

 
Hexen-Forum.de - Infos zu dem Thema - Die Situation der Frau im Mittelalter
"Man schlägt Frau", Deutschland 1456

Zunftrechte der Frauen im Mittelalter

Frauen konnten selbst Meisterinnen werden, wenn z.B. der Ehemann starb und die Frau den Betrieb weiterführen wollte. Bei einer Neuheirat verlor sie allerdings ihr Zunftrecht. Als Bedingung beim Führen des Meistertitels wurde bei den Frauen ein "ordentliches Leben" vorausgesetzt. Neben den Frauen mit "abgeleitetem" Zunftrecht gab es auch "Bürgerinnen zu eigenem Recht". Das waren Frauen, die selbstständig Handel treiben oder ein Handwerk ausüben durften. Aus dem mittelalterlichen Köln z.B. sind uns Urkunden erhalten geblieben, in denen selbstständige Meisterinnen in folgenden Berufen erwähnt werden: Leinenweber, Gewandmacher, Kleidung für Ritter, Ritterausrüstung, Wappensticker, Beutelmacher, Kürschner, Bäcker, Brauer u.a,

Hexen-Forum.de - Informationen zum Thema:  Die Frau im Mittelalter
"Die Spinnstube", Holzschnitt von H.S. Behan, 16. Jahrhundert

Wehrdienst für Zunftfrauen im Mittelalter

Ein Argument gegen die Teilnahme der Frauen am Erwerbsleben war, dass diese ja keinen Wehrdienst zum Schutz des Staates leisten könnten. Als sich damals einige Frauen im Wirtschaftsleben durchsetzten, kam man darauf, sie eine Sondersteuer zahlen zu lassen. Mit dem Erlös sollte ein Stellvertreter bezahlt werden, der für die Frau Wehrdienst leistet. Damals wurde übrigens schon das Argument widerlegt, Frauen könnten keine schwere Arbeit tun: Es gab z.B. Schmiedemeisterinnen.

Frauenzünfte im Mittelalter

Neben den Frauen in Männerberufen gab es auch reine Frauenzünfte, z.B. die Goldspinnerinnen, die Garnmacherinnen und die im Seidengewerbe Arbeitenden. Aber auch hier wollten die Männer noch Einfluss behalten, nur Männer durften die Frauenzünfte nach außen vertreten und der Handel mit den von Frauen hergestellten Waren durfte nur von Männern durchgeführt werden. Das machten dann meist die Ehemänner, die im Spätmittelalter auch in den Frauenzünften dadurch ein wirtschaftliches Übergewicht bekamen.

Lohnarbeiterinnen im Mittelalter

Da nicht alle Frauen den Betrieb ihres verstorbenen Mannes übernehmen konnten und nicht viele Lehrmädchen das notwendige Kapital für einen eigenen Betrieb hatten, verkauften viele ihre Arbeitskraft als Lohnarbeiterinnen (mit abgeschlossener Lehrzeit) oder als Hilfsarbeiterinnen (ohne Ausbildung).

Ihre Stellung war sehr unsicher. Sie konnten jederzeit entlassen werden und sie wurden noch schlechter bezahlt als die Männer. In der fest gefügten Gesellschaft des Mittelalters hatten sie auch wenig Hoffnung, auf eine Verbesserung ihrer Lebenssituation.

Im Mittelalter gab es Frauenüberschuss

Im Mittelalter gab es weit mehr Frauen als Männer. Als Gründe dafür werden in der Literatur z.B. angegeben: die zahlreichen Fehden, Kreuzzüge und Kriege, der meist die waffenfähigen Männer zum Opfer fielen. Dann auch die stärkere Anfälligkeit der Männer für Krankheiten der Zeit wie Pest und Typhus. Durch diese Umstände gab es sehr viele unversorgte, sprich: unverheiratete Frauen. Durch den Arbeitskräftemangel und den Frauenüberschuss gelangten Frauen auch in Positionen, die ihnen bis dahin versagt geblieben waren.

Berufe der Frauen im Mittelalter

In der Stadt gab es neben Zunftfrauen und Arbeiterinnen auch solche in nicht-zünftigen Berufen, wie z.B. Ärztinnen, Baderinnen und Hebammen. Aber auch einige Lehrerinnen sind in mittelalterlichen Quellen beschrieben worden, die private Schulen meist für die Töchter der zünftigen Handwerker führten. Im Gegensatz zu der heutigen gesellschaftlichen Isolierung der Prostituierten gehörten diese damals als fester Bestandteil zum städtischen Leben. Sie lebten in sog. Frauenhäusern, die einem Frauenwirt unterstanden.

In manchen Fällen mussten sie neben der Miete noch unbezahlte Arbeit für den Wirt verrichten, wie z.B. Stoffe weben, die dieser dann für sich verkaufte. Andererseits achtete die Stadt auf eine genügende gesundheitliche Versorgung der Frauen - vielleicht wollten sich die Stadtväter keine Krankheiten holen. Da man diese Frauen im rechtlichen Sinne als "ehrbar" betrachtete, konnten sie durch eine Heirat mit einem ehrbaren Bürger, ins bürgerliche Leben zurückkehren. Aus Leipzig ist bekannt, dass dort die sog. "gemainen frouwen" eine eigene Zunft bildeten, die sogar bei Prozessionen ihren angestammten Platz hatte.

In den Quellen und Urkunden des Mittelalters muss man sehr genau suchen, bis man herausfindet, welche Berufe Frauen noch gehabt haben: so ist bekannt, dass Frauen z.B. in Köln im städtischen Dienst angestellt waren als Geldwechslerinnen, Zöllnerinnen, Salzmuterinnen (die maßen das Salz ab), Kornkäuferinnen u.v.m. Nicht zu vergessen sind auch die städtischen Hebammen, die später nur noch mit einem männlichen Arzt zusammenarbeiten durften.

Hexen-Forum.de - Homepage über die Geschichte der Hexen und Wicca im Mittelalter und in der Neuzeit.
Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie

Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie Die Situation der Frau im Mittelalter
Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie Ehe und Sex der Frauen im Mittelalter



» Startseite «


Copyright © hexen-forum.de


Kostenloser Linktausch zum Thema Esoterik und spirituelles, jetzt mitmachen und Linkpartner werden. | Kostenloser Linktausch zum Thema Gothic und Mittelalter, jetzt mitmachen und Linkpartner werden. | Kostenloser Linktausch auf linktausch68.de, jetzt mitmachen und Linkpartner werden. | Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

Google Pagerank Service, Link Exchange, free Seo Services, More Website Traffic and Seo Webmaster Tool!Pagerank Control Image

Counter