Ehe, Sex vor der Ehe, Ehering, binationale Ehe, Ehe Scheidungsrecht, Ehe Familienrecht.
   Startseite | Hexe im Mittelalter | Hexenverbrennung | Hexenbilder | Magie | Quellenhinweis | Kontakt-Impressum-Datenschutz   
Navigation
» Der Kult der Hexen
» Der Hexensabbat
» Das Hexenross
» Mondzeit und Frau
» Die Hexe als Ärztin
» Die Frau im Mittelalter
» Die Hexenverbrennung
» Der Hexenhammer
» Folter im Mittelalter
» Die Hexenverfolgung
» Satan und die Hexen
» Schwarze Messen
» Der Weg der Wicca
» Hexenwahn im 20. Jh
» Die Hexen sind los!
» Unser Kino Filmtipp 01

Newsletter


Partnerseiten

Linktausch Mittelalter
Spenden helfen!


Anzeigen


heimarbeit68.de


Linktausch
Kredit
Girokonto
Handy orten
Gebrauchtwagen
Handys
Jobs
Geld verdienen
MLM und Vertrieb
Immobilien
Abnehmen
Geldanlagen
» Link anmelden «Kontrollbild


 

Ehe und Sex der Frauen im Mittelalter

Hexen-Forum.de - Infos zu dem Thema - Ehe und Sex der Frauen im Mittelalters Ehe und Sex der Frauen im Mittelalters

Mit dem 16. Jahrhundert wurden viele Frauen auch aus ihren Berufen verdrängt. Männer schoben sich in ihre Positionen. Was ihnen blieb, war unter Umständen das unstete, aber vielleicht etwas gesichertere Leben als "Fahrende". 

Nicht nur als "Spielweiber", "Leiermädchen" oder Tänzerinnen zogen sie mit ihren männlichen Schicksalsgenossen durch die Lande, auch in der Menge der herumziehenden Söldnerscharen hatten sie ihren Platz. Dort war sogar ein eigener Amtmann, der Weibel, für sie zuständig. Ihm zahlten sie ihre Abgaben und Steuern. 

Für die mittelalterliche Gesellschaft galten diese Frauen als recht- und ehrlos. Doch bei den Söldnern hatten sie die Möglichkeit, zumindest in "wilder Ehe" mit einem zusammenzuleben, der ihnen etwas Geborgenheit und Sicherheit bot.

Was taten die ehelosen Frauen?

Je nach den finanziellen Möglichkeiten konnten sich begüterte Frauen in sogenannte "Samenungen" (d.h. Sammlungen) einkaufen.

Dort lebten sie mit den anderen Frauen, meist Verwandten, in einem Haushalt in völliger Gütergemeinschaft zusammen.

Ihre Beziehung zur Kirche war in der ersten Zeit sehr eng. 

So hatte ein Dominikaner ihre ersten Satzungen verfasst. Und seine Mitbrüder nahmen diese sog, Pfründenschwestern in ihre geistliche Obhut.

Bei ungebührlichen Reden, Streitsucht oder Anknüpfung von Beziehungen zu einem Mann konnte eine Frau aus der Samenung ausgeschlossen werden.

 
Ehe und Sex der Frauen im Mittelalters.

"Man schlägt Frau"
Deutschland 1456

Zunftrechte der Frauen im Mittelalter

Frauen konnten selbst Meisterinnen werden, wenn z.B. der Ehemann starb und die Frau den Betrieb weiterführen wollte.

Bei einer Neuheirat verlor sie allerdings ihr Zunftrecht. Als Bedingung beim Führen des Meistertitels wurde bei den Frauen ein "ordentliches Leben" vorausgesetzt. Neben den Frauen mit "abgeleitetem" Zunftrecht gab es auch "Bürgerinnen zu eigenem Recht". Das waren Frauen, die selbstständig Handel treiben oder ein Handwerk ausüben durften.

Aus dem mittelalterlichen Köln z.B. sind uns Urkunden erhalten geblieben, in denen selbstständige Meisterinnen in folgenden Berufen erwähnt werden: Leinenweber, Gewandmacher, Kleidung für Ritter, Ritterausrüstung, Wappensticker, Beutelmacher, Kürschner, Bäcker, Brauer u.a.

Hexen-Forum.de - Informationen zum Thema:  Ehe und Sex der Frauen im Mittelalters
"Der Garten der Lüste", Hieronymus Bosch ca. 1450-1516

Sexualität und Eheleben armer Frauen im Mittelalter

Für ärmere und arme Frauen, die unversorgt geblieben waren, gab es die Beginenanstalten, in denen freie Wohnung und Nahrung gegeben wurde. Dafür mussten sie sich aber verpflichten, der Ehe und einer bürgerlichen Karriere zu entsagen und ein rein christliches Leben zu führen. Später wurden dann die Samenungen und Beginenanstalten oft wegen "Ketzerei", luxuriösem Leben und verbotener Sexualität aufgelöst.

Für die Frauen des Adels und auch der höheren Bürgerstände gab es noch die Möglichkeit, dem weltlichen Leben völlig zu entsagen und den Schleier eines Nonnenklosters zu nehmen. Dort hatten die Frauen die einzige Möglichkeit neben einer spezifisch weiblichen Erziehung darüber hinaus wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen zu lernen und zu lehren.

Die Rechte und das Sexualleben der Frauen von Heute

In den meisten Ländern und Kulturen haben heute die Frauen das Recht, selbst zu entscheiden, ob Sie lieber allein ihren Lebensweg bestreiten möchten (Gleichstellung Mann und Frau) oder zusammen mit einem Partner.

Bis der richtige Partner gefunden wurde, haben viele Frauen keinen Sex vor der Ehe.

Diese Entscheidung resultiert vermutlich aus religiösen Gründen oder vielleicht aus schlechten Erfahrungen in der Kindheit, wo sich Eltern haben Scheiden lassen und die Familie dadurch zerrüttet wurde. Viele Paare entscheiden sich auch für ein Zusammenleben in "Wilder Ehe", denn fast jede zweite oder dritte Ehe endet leider vor dem Familienrichter.

Aber nicht immer ist der Schritt in die Ehe auch ein Schritt ins Verderben.

Viele Paare, die sich vor Jahrzehnten das "Ja" Wort gaben und die Eheringe tauschten, feiern heute silberne und sogar auch goldene Hochzeiten. Heute ist es auch üblich und ganz normal, dass Menschen aus unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten den Bund der Ehe (binationale Ehe) schließen. Scheinbar wird dies Art von Ehe auch zu Zweck- oder Scheinehen genutzt, um jemanden einen Aufenthalt z.B. in Deutschland zu verschaffen.
Hexen-Forum.de - Homepage über die Geschichte der Hexen und Wicca im Mittelalter und in der Neuzeit.
Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie

Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie Die Situation der Frau im Mittelalter
Übersicht zu Hexen - Wicca & Magie Ehe und Sex der Frauen im Mittelalter



» Startseite «


Copyright © hexen-forum.de

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher! | Google Pagerank Service, Link Exchange, free Seo Services, More Website Traffic and Seo Webmaster Tool!Pagerank Control Image

Counter